Online Fundraiser mit Altruja
Fatigatio e.V.

"Wir informieren über Diagnose- und Therapiemöglichkeiten und bieten Informationen an"

Um die Lebensperspektiven für Menschen mit ME/CFS zu verbessern.

Workshop Medien in der Selbsthilfe

Projektbeschreibung

  1. Projekttitel: Medien in der Selbsthilfe - Arbeiten mit den digitalen Medien
  2. Zielsetzung: Eine kontinuierliche Unterweisung in den Datenschutz ist ebenso notwendig, wie die Einbeziehung der neuen Regionalgruppenleitungen, die sich 2018 gebildet haben.Insbesondere werden heute viele Videos gedreht und bei Facebook eingestellt. Der Fatigatio e.V. möchte dahingehend wesentlich mehr diese Neuen Medien nutzen, da man Erkrankte oder Interessierte weltweit mit den Informationen und Aktionen erreichen kann.
  3. Erfolgsindikatoren: Durch die Schulung in der Nutzung der Medien kann die Arbeit und die Kommunikation der Aktiven in der Selbsthilfe erheblich effizienter gestaltet werden. Ohne technische Hilfsmittel, die die neuen Medien bieten, ist ein bundesweit tätiger Verein nicht mehr in der Lage seine Arbeit im Rahmen der Selbsthilfe effektiv durchzuführen. Insbesondere die Regionalgruppensprecher oder deren junge Mitstreiter müssen bezüglich der Arbeit mit den Neuen Medien geschult werden.
  4. Angesprochene Zielgruppe: Regionalgruppensprecher/in oder deren Beauftragte/r, junge CFS-Erkrankte aus den RGs oder auch noch in Gründung befindlichen RGs, also SHGs und Mitglieder des Vorstandes.Restplätze können dabei Verbänden mit tangierenden Erkrankungen angeboten werden.
  5. Projektaufbau, Projektdurchführung und Projektumsetzung: Der Veranstaltungsort wird das Hotel Thermalis in Bad Hersfeld sein, oder ein gleichwertiges Haus sein. Der Workshop soll an einem Wochenende, Freitagnachmittag bis Sonntag-Mittag durchgeführt werden. Als Referenten wird ein IT-Spezialist, ein FA Datenschutz und der Administrator eingesetzt. Wir rechnen mit einer Teilnahme von maximal 20 Personen.
  6. Projektbeteiligte und Kooperationspartner: Fatigatio e.V., Fachanwalt für Medienrecht
  7. Laufzeit: Die Durchführung des Workshops beginnt mit Bewilligung bis zum 31.12.2018Ausführungen zur Weiterführung nach Ende der Förderung.

Dieser Workshop soll in 2020 fortgeführt werden, wo auf das bisherige aufgebaut wird um eine Nachhaltigkeit zu gewährleisten.

Mail: info_projekt1@--no-spam--fatigatio.de

 

 

 

Initial-Workshop Wissenschaftlicher Beirat

Projektbeschreibung

  1. Projekttitel: Gründungstreffen des wissenschaftlichen Beirates / Initialworkshop
  2. Zielsetzung: ist, das der Verein medizinisch und naturwissenschaftlich von einem Expertenteam beraten und begleitet wird. Insbesondere auch für die Veröffentlichungen von aktuellen nationalen und internationalen Forschungsergebnissen und Behandlungsmethoden.
  3. Erfolgsindikatoren: Aufnahme von Ärzten mit jahrelanger Praxiserfahrung und Erfahrungen in allg. Forschung, Wissenschaft und universitärer Forschung und Behandlung.
  4. Angesprochene Zielgruppe: In erster Linie der Fatigatio e.V.
  5. Projektaufbau, Projektdurchführung und Projektumsetzung: Als Veranstaltungsort wurde Stuttgart bzw. Bad Hersfeld ausgewählt, da mit den dortigen Objekten gute Erfahrungen gemacht wurden. Die Durchführung der Veranstaltung im 4. Quartal 2019 erfolgen.Wir rechnen mit einer Teilnahme von ca. 12 Personen.
  6. Projektbeteiligte und Kooperationspartner: Lediglich der Fatigatio e.V. und Mitglieder des künft. wiss. Beirates
  7. Laufzeit: Durchführung bis 31.12.2019, Ausführungen zur Weiterführung nach Ende der Förderung, In den Folgejahren sollen künftig jährlich ein Treffen stattfinden.

Mail: info_projekt2@--no-spam--fatigatio.de

 

 

 

Workshop Telefonberatung

Projektbeschreibung

  1. Projekttitel: Workshop Telefonberatung mit allen in- und externen beauftragten Personen für die TelefonBeratung / -Information.Zielsetzung: Ziel ist es, alle Telefonberater und den Vorstand besser für ihre Aufgaben zu qualifizieren. Da wir die Beratung als Laien durchführen und wir oft mit schwierigen Fragen, aufgeregten oder enttäuschten Mitgliedern oder mit Anliegen (akute Erkrankung, Familienprobleme durch die Krankheit, teilweise Andeutung auf Suizid) konfrontiert werden, ist eine professionelles und individuelles Coaching zwingend erforderlich. Verhaltensweisen und Umgang mit den Anrufern ist für uns alle immens wichtig. Hierzu kommt eine professioneller Coach zum Einsatz.
  2. Erfolgsindikatoren: Durch die Schulung kann die Arbeit und die Kommunikation der Aktiven in der Selbsthilfe erheblich effizienter und qualifizierter gestaltet werden. Die Teilnehmer haben damit Hilfsmittel an der Hand und können Beratungsfehler vermeiden. Der Fatigatio e.V. ist ein bundesweiter Verein und die Telefonberater sollten in der Lage sein, im Rahmen der Selbsthilfe die Telefonberatung effektiv und korrekt durchzuführen. Insbesondere müssen diesbezüglich die neuen Aktiven in der Arbeit von Beratungsgesprächen geschult werden.
  3. Angesprochene Zielgruppe: Regionalgruppensprecher, Stellvertreter, Mitglieder des Vorstandes, der Geschäftsstelle und weitere Aktive in der Selbsthilfe, sowie aller im Einsatz befindlichen ehrenamtlicher Berater des Fatigatio e.V.
  4. Projektaufbau, Projektdurchführung und Projektumsetzung: Der Veranstaltungsort wird Dortmund sein. Der Workshop soll an einem Wochenende,Von Freitag bis Sonntag-Mittag durchgeführt werden. Wir rechnen mit einer Teilnahme von ca. 18 Personen.
  5. Projektbeteiligte und Kooperationspartner: der Fatigatio e.V.,externer professioneller Berater / Coach
  6. Laufzeit: Durchführung bis zum 31.12.2019
  7. Ausführungen zur Weiterführung nach Ende der Förderung: Das Projekt endet mit der Durchführung des Workshops! Es wird jedoch angestrebt, dass 2020 ein Vertiefungsworkshop stattfindet.

Mail:          info_projekt3@--no-spam--fatigatio.de

Ort:           Parkhotel Kolpinghaus Fulda, Goethestr. 13, 36043 Fulda

Zeitraum: 25.10.2019 (18:00 Uhr) - 27.10.2019 (13:00 Uhr)

Anmeldungen für diesen Workshop bitte bis zum 30.09.2019 über oben genannte E-Mail-Adresse!

 

Aufbau einer Plattform zur Entwicklung von Lebensperspektiven trotz ME/CFS

Projektbeschreibung

  1. Projekttitel: Aufbau einer Plattform zur Entwicklung von Lebensperspektiven
  2. Zielsetzung: Schaffung einer nachhaltigen Plattform für Mitglieder zur konstruktiven Entwicklung positiver Perspektiven für das eigene Leben mit der Krankheit. Erarbeitung von möglichen Betätigungsfeldern und Zielen, Ermittlung von Wegen zur Überwindung von Herausforderungen, Heranführung und Ermutigung von Teilnehmern die eigene Situation in die Hand zu nehmen und aktiv zu gestalten.Flankiert werden soll dies durch die Einbindung erfahrener Spezialisten des Frankfurter Netzwerks Suizidprävention
  3. Erfolgsindikatoren: Im Rahmen des Projektes werden anhand von Beispielen Möglichkeiten aufgezeigt, wie trotz krankheitsbedingter Einschränkungen eine positive Lebensperspektive erarbeitet werden kann. Sofern möglich, werden diese in Form von kurzen Filmsequenzen festgehalten und auf einer für Vereinsmitglieder zugänglichen Datenbank in Form abrufbarer “Tutorials” abgelegt. Weiterhin wird, auch in Ergänzung zu den auf medizinische und psychische Aspekte fokussierten Gesprächsforen, ein neues Format etabliert... Eine ausführliche Projektbeschreibung liegt bei!
  4. Angesprochene Zielgruppe: alle Mitglieder des Vereins, für die das Thema von Relevanz ist, ein besonderer Fokus liegt auf jüngeren Personen
  5. Projektaufbau, Projektdurchführung und Projektumsetzung: a) Kontaktaufnahme mit den Vereinsmitgliedern zur Identifikation von Personen, deren Entwicklung als Beispiele im Rahmen des Projekts verwendet werden können; b) wenn möglich, Aufzeichnung der jeweiligen Geschichte im Rahmen von kurzen Filmsequenzen; c) Durchführung eines gecoachten Workshops zur Erarbeitung der Herangehensweise an diese Thematik, usw. siehe auch ausführliche Projektbeschreibung
  6. Projektbeteiligte und Kooperationspartner: Teile des Vorstands, Vereinsmitglieder, Frankfurter Netzwerk Suizidprävention
  7. Laufzeit: Das Projekt endet mit Umsetzung der definierten Maßnahmen im 4. Quartal 2019. Diese geschaffenen Strukturen sollen danach fortbestehen und kontinuierlich weiterentwickelt werden.
  8. Ausführungen zur Weiterführung nach Ende der Förderung: Für 2020 ist eine Fortführung der Maßnahme vorgesehen um eine Nachhaltigkeit zu gewährleisten.

Mail: info_projekt4@--no-spam--fatigatio.de

 

 

 

Internetgest. SH (Design HP)

Projektbeschreibung

 

  1. Projekttitel: Internetgestützte Selbsthilfe
  2. Zielsetzung: Unsere Selbsthilfeorganisation betreibt seit vielen Jahren eine öffentliche Website und ein geschlossenes Internetforum, in dem Mitglieder miteinander kommunizieren können. Ein besonderes Anliegen des Bundesverbandes ist es, die verschiedenen Kommunikationsplattformen zu Bündeln und den Betroffenen eine Plattform in die Hand zu geben, mit der die vorhandenen Informationsmittel gebündelt werden. Die Einführung und ein ständiger Ausbau einer APP ist dafür die künftige Basis. Hierzu bedarf es eine komplette Überarbeitung des Internetauftrittes.
  3. Erfolgsindikatoren: Seit mehreren Jahren betreibt der Bundesverband eine Homepage, Unterseiten für die Regionalgruppen und aktualisiert diese regelmäßig. Dieser Auftritt in den elektr. Medien bedarf einer ständigen Anpassung. Durch die Zusammenarbeit mit der Hochschule Lingen wurden bereits entsprechende Konzepte entwickelt, deren Umsetzung 2019 erfolgen soll. Die durch die Hochschule erstellten Konzepte können nachgereicht werden.
  4. Angesprochene Zielgruppe: Arbeitsgruppe "Internetgestützte Selbsthilfe" Betroffene, Unterstützer, Angehörige, Regionalgruppensprecher, insbesondere die neugegründeten Gruppen 2018.
  5. Projektaufbau, Projektdurchführung und Projektumsetzung: Die Arbeitsgruppe "Internetgestützte Selbsthilfe" trifft sich 2x im Jahr zu einem Wochenendseminar und bereitet jeweils die Maßnahmen für das folgende Halbjahr vor. Besonderer Schwerpunkt ist hierbei der weitere Ausbau der verschiedenen Plattformen der neuen Medien. Besonders die Einführung einer App soll künftig die Angebote bündeln. Dazu erfolgt eine enge Zusammenareit mit der Fa. Ideenwerft Kiel.
  6. Projektbeteiligte und Kooperationspartner: Mitglieder der Arbeitsgruppe "Internetgestützte Selbsthilfe", Rechtsanwalt Schwerpunkt Datenschutz, Fa. Appack (für die Vereinsapp), Fa. FTapi (für einen sicheren Datenaustausch), Ideenwerft Kiel,
  7. Laufzeit: Der im Finanzplan enthaltene Umfang soll möglichst bis zum 31.12.2019 umgesetzt werden. Ausführungen zur Weiterführung nach Ende der Förderung

Da die Internetgestützte Selbsthilfe einem ständig laufenden Prozess unterliegt, ist eine Fortführung über die Jahre 2020 und 2021 vorgesehen.

Mail: info_projekt5@--no-spam--fatigatio.de