Online Fundraiser mit Altruja
Fatigatio e.V.

"Wir informieren über Diagnose- und Therapiemöglichkeiten und bieten Informationen an"

Um die Lebensperspektiven für Menschen mit ME/CFS zu verbessern.

Richtlinie zur Förderung interdisziplinärer Verbünde zur Erforschung von Pathomechanismen (gesundheitsforschung-bmbf.de)

Datum: 08.10.2020 Kategorie: 07 Fatigatio e.V. Autor: MKK (kanter)

Bei vielen Erkrankungen sind Ursache und Krankheitsmechanismen noch immer unklar, z.B. bei #MECFS. Um dem auf den Grund zu gehen, bietet das #BMBF ein neues Förderangebot für die Erforschung unbekannter oder krankheitsübergreifender Pathomechanismen.

Trotz signifikanter Fortschritte in der Medizin gibt es noch eine erhebliche Anzahl von Erkrankungen, die bisher nur gelindert, aber nicht geheilt werden können. Von besonderer Bedeutung sind dabei solche Erkrankungen, die lebensbedrohlich sind, zu gravierenden Beeinträchtigungen der Lebensqualität führen oder mit hohen Kosten für das ­Gesundheitswesen einhergehen. Ein wesentlicher Grund für fehlende Heilungsmöglichkeiten ist in vielen Fällen, dass die Pathomechanismen, die den Erkrankungen zugrunde liegen, noch nicht ausreichend geklärt sind.

Es gibt zunehmend Hinweise, dass es Zusammenhänge zwischen bislang als separat betrachteten Organsystemen und Krankheitsentitäten gibt und dass ganz unterschiedlichen Erkrankungen gemeinsame Pathomechanismen ­zugrunde liegen können. Diese Fördermaßnahme zielt daher zum einen darauf ab, mit Hilfe der interdisziplinären Verbundforschung die Potenziale einer krankheitsübergreifenden Erforschung von Pathomechanismen verschiedener Erkrankungen zu nutzen, um Ansatzpunkte für die Entwicklung innovativer Möglichkeiten für ihre Prävention, Diagnose und Behandlung zu generieren.

Darüber hinaus soll mit dieser Förderrichtlinie unter bestimmten Bedingungen auch die Möglichkeit geschaffen ­werden, ungeklärte Pathomechanismen einzelner Erkrankungen mit hoher Krankheitslast, aber nur unzureichenden Behandlungsmöglichkeiten in interdisziplinären Verbünden zu untersuchen.

Weiterlesen auf: https://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/11004.php