Auf dem Foto sieht man ein Kiosk-Regal mit Zeitungen

Schriftgröße anpassen:

Regionalgruppe Regensburg - Existenz gefährdet!

Als ich mich vor 2 Jahren als Gruppensprecherin zur Verfügung gestellt habe, tat ich das mit dem Vorbehalt, dass sich weitere Personen finden, auf die sich die Aufgaben - die solch eine Selbsthilfegruppe mit sich bringt - verteilen.

Zudem liegt es in der Natur einer Selbsthilfegruppe, das sie Hilfe zur Selbsthilfe bietet, was bedeutet, dass sich jedes Gruppenmitglied aktiv einbringt um die Treffen mit zu gestalten und den Fortbestand der Gruppe ermöglichen.

Trotzdem leite ich seit zwei Jahren die Gruppe weitestgehend alleine. Mir liegt diese Gruppe sehr am Herzen und ich investiere gerne Zeit und Kraft weil es einen enormen Bedarf und Interesse an Information, Beratung  und Austausch gibt. Allerdings hat sich mein Gesundheitszustand in den letzten Monaten drastisch verschlechtert, so dass ich gezwungen war eine Entscheidung treffen und schweren Herzens die Konsequenzen ziehen musste.

Wenn sich bis Ende des Jahres nicht mindestens noch 2 weiterer Personen finden, auf die sich Verantwortung und Arbeit gleichmäßig verteilen, wird es die Gruppe im nächsten Jahr  in dieser Art und Weise nicht mehr geben. Wenn sich mehrere Personen zur Verfügung stellen, wird sich die Belastung für jeden einzelnen in Grenzen halten. Man muss dazu keine Erfahrung als Gruppenleitung oder in der Vereinsarbeit haben (die hatte ich vor 2 Jahren auch nicht). Um sich die notwendigen Kenntnisse anzueignen gibt es Beratung und Unterstützung von KISS sowie Wissen und Erfahrungen, welche  ich weiter geben kann.

Weitergehende Informationen zur Regionalgruppe Regensburg finden Sie über diesen Link unter www.regensburg.fatigatio.de