Online Fundraiser mit Altruja
Fatigatio e.V.

"Wir informieren über Diagnose- und Therapiemöglichkeiten und bieten Informationen an"

Um die Lebensperspektiven für Menschen mit ME/CFS zu verbessern.

Dokumentarfilme zu CFS / ME

Filme und Mitschnitte zum Krankheitsbild ME/CFS

In engen Grenzen

Ein Film von Werner und Gabriele Knauf

Dokumentarfilm (ca. 50 min.), D 2012 Produzenten, Regie und Buch: Werner und Gabriele Knauf.

Weitere Links zum Film: www.in-engen-grenzen.de
Bestellung

Den Film "In engen Grenzen" können Sie in deutschsprachiger Fassung beim Fatigatio e.V. bestellen, bitte nutzen Sie dazu das Bestellformular.

Online ist der Film unter www.cfs.grundgesund.de als download verfügbar. Ebenso finden Sie hier einen Mitschnitt der 1. Lifesendung vom Treffpunkt - CFS!

I Remember ME

Ein Film von Kim A. Snyder


Dokumentarfilm (74 min.), USA 2000 Produzenten: Kim A. Snyder, Sam Counter; Regie und Buch: Kim A. Snyder; Kamera: Sam Counter, Lee Daniel, Don Lenzer; Schnitt: Paula Heredia; Musik: Keith Jarrett; Sprecher: Kim A. Snyder. Preise: Bester Dokumentarfilm und Publikumspreis beim Denver Festival 2000; Honorable Mention, Golden Starfish, Dokumentarpreis Hampton Film Festival 2000; "First Runner Up", Publikumspreis und "Best Feature" beim Sarasota Film Festival 2001".

Kim A. Snyder, eine am Chronischen Erschöpfungssyndrom (CFS) erkrankte Filmregisseurin und Produzentin, hat die ihr verbliebene Kraft dazu genutzt, etwas zu tun, was für alle CFS-Kranken von Bedeutung ist: Sie dokumentierte - auch am eigenen Beispiel - in vierjähriger Dreharbeit die Geschichte und die Erscheinungsformen einer Krankheit, die den meisten Menschen noch immer unbekannt und unvertraut ist.
Ihr emotional ergreifender und künstlerisch beeindruckender Dokumentarfilm, der in den USA mehrere Filmpreise gewann, spricht durch die Kraft seiner Bilder und seiner Worte. Wir sehen und hören, wie CFS-Kranke - darunter auch bekannte Persönlichkeiten wie der Regisseur Blake Edwards ("Pink Panther") - mit der Krankheit leben und zurechtkommen. Wir erfahren von der Verzweiflung, aber auch vom Lebensmut einiger CFS-Patienten, die oft über Jahre ohne Diagnose und medizinische Hilfe blieben. Hoffnung gibt das Beispiel des jungen Mannes, der trotz schwerster Erkrankung seinen High-School-Abschluss geschafft hat und auf eine Besserung seines Leidens vertraut.

Der Film gibt ein deutliches, wirklichkeitsnahes und nachempfindbares Bild der Erkrankung und der damit verbundenen Probleme, so dass auch Nicht-Betroffene verstehen können, was es bedeutet, am CFS erkrankt zu sein. Deshalb ist dieser Film ein wichtiger Beitrag zur Beendigung der Diskriminierung und des "Nicht-Ernstnehmens" von CFS.
Die unterschiedlichen medizinischen Auffassungen zum Thema CFS werden ausführlich durch Interviews mit namhaften Ärzten dokumentiert.
Und das wichtigste: CFS-Kranke, die oft jahrelang isoliert, ohne Information und unverstanden im Abseits leben, erfahren, dass sie nicht allein sind mit ihrer Krankheit und dass das Chronische Erschöpfungssyndrom (CFS) nicht überall einfach ignoriert oder verharmlost wird.

Weitere Links zum Film: www.irememberme.com und www.zeitgeistfilms.com

Bestellung: Den Film "I Remember Me" können Sie in deutschsprachiger Fassung beim Fatigatio e.V. bestellen, bitte nutzen Sie dazu das Bestellformular.